Das Rezept der Woche...

..jede Woche etwas Neues! In der Versuchsküche geht es abwechslungsreich zu: Lebensmitteltrends werden verkostet, Rezepte konzipiert und optimiert. Hier finden Sie jede Woche einen kleinen Einblick - durch ein aktuelles Rezept. Eines, das uns in dieser Woche besonders bewegt, interessiert, verwundert, beschäftigt,.. oder einfach super lecker geschmeckt hat! 

.. REZEPT DER LETZTEN WOCHE VERPASST? ALLE "REZEPTE DER WOCHE" SAMMELN WIR hier

Rotkohl-Erdnuss-Spalten mit Kartoffelpuffern

Jede Region scheint ihn anders zu nennen. Im Norden gibt es Rotkohl und der Südwesten genießt Rotkraut, während der Süden Blaukohl oder Blaukraut auftischt. Dabei ist er eigentlich weder blau, noch rot - im Mittelalter gab es aber noch keinen Begriff für violett. Abgesehen davon variiert die Farbe je nach Anbaugebiet und Zubereitungsart. Säurehaltige Lebensmittel wie Wein, Essig oder Apfel lassen den Kohl eher rötlich werden, während eine süße Zubereitung die Farbe zu einem blassen Blau umschlagen lässt.

Grund dafür sind Anthocyane (sekundäre Pflanzenstoffe), die als pH-Indikator wirken. Die großen Mengen an sekundären Pflanzenstoffen sorgen aber nicht nur für tolle Farben, sondern gelten auch als heilsam, wirken entzündungshemmend und antioxidativ. Sogenannte Senfölglykoside im Rotkohl helfen außerdem dabei, den Hormonhaushalt zu regulieren und werden z.B. bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzt. Gemeinsam mit der großen Bandbreite an Vitaminen und Mineralstoffen machen sie den Rotkohl zu einem besonders gesunden - und regionalem - Wintergemüse.

In der Küche ist er ein echter Allrounder: Er schmeckt feingehobelt im Rohkostsalat, klassisch gegart mit feinen Gewürzen oder - wie in unserem heutigen Rezept - unter einer Nusshaube in Scheiben im Ofen gebacken. Dazu gibt es klassische Kartoffelpuffer mit Apfelstampf.

 

Rotkohl-Erdnuss-Spalten vom Blech mit Kartoffelpuffern

Für 4 Portionen:

1 kleiner Rotkohl

800 g Kartoffeln, mehlig kochend

4-5 EL Erdnussmus

3 EL Rapsöl

1 TL Apfeldicksaft

Salz

1-2 TL Ras el Hanout

100 g Walnüsse, gehackt

2 Frühlingszwiebeln

etwas Salz, Pfeffer und Muskat

Öl zum Braten

 

1. Kartoffeln waschen und in einem Topf mit etwas Wasser weich kochen. Ofen auf 200 Grad vorheizen. 

2. Inzwischen Rotkohl waschen, halbieren und in Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, dicke, weiße Strunkteile herausschneiden. Erdnussmus mit Öl, Apfeldicksaft, Salz und Ras el Hanout verrühren und auf die Scheiben pinseln. Mit den gehackten Walnüssen bestreuen und bei 200 Grad im Ofen (Mitte) etwa 40 Min. backen.

3. Weich gekochte Kartoffeln mit kaltem Wasser abschrecken, pellen und zerstampfen. Frühlingszwiebeln waschen, Wurzeln und Welkes entfernen, Röhrchen in Ringe schneiden und mit Salz, Pfeffer und Muskat unter die Kartoffelmasse rühren. Mit nassen Händen Puffer formen und in heißem Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Zum Rotkohl servieren.

 

Tipp: Dazu passt frisch gekochtes, ungezuckertes Apfelmus.