Schwangerschaft

Auf Vorrat kochen (Meal Prep) ist ein neuer Trend, der Ihnen jetzt hilft. Denn dann haben Sie schon ein fast fertiges Gericht im Tiefkühlfach, wenn Sie wieder daheim sind. In den nächsten Wochen hilft Ihnen auch Vorkochen: Sie wissen nie genau, wann Sie zum Essen kommen. Und trotzdem möchte die ganze Familie gut versorgt sein.

Vor allem brauchen Sie jetzt Eiweiß, Eisen und mildes Gemüse, das Ihnen gut bekommt – und das gleichzeitig Ihre träge Verdauung anregt. Eiweiß und Eisen liefern zum Beispiel mageres Putenfleisch, aber auch unterschiedlichste Saaten, wie Sesam, Kürbiskerne aber auch naturbelassene Nüsse. Diese sorgen auch für eine gute Versorgung von gesunden Fetten - sowie Rapsöl. Reichlich Ballaststoffe sollten in einer ausgewogenen Ernährung auch nicht fehlen: Vollkornprodukte und viel Gemüse machen nicht nur richtig satt, sondern liefern auch reichlich Vitamine und Mineralstoffe.

Arbeiten Sie auch viel mit Gewürzen und Kräutern: viele haben eine anregende Wirkung auf die Verdauung (z. B. Rosmarin, Kümmel, Pfefferminze) 

Alle Tipps sind in diesem Meal-Prep-Rezept für Sie zusammengefasst: PUTEN-RATATOUILLE

 

Baby & Kleinkind

Bis zum vierten bis fünften Monat braucht Ihr Baby nichts außer Muttermilch. Gekocht wird also erst danach.
Die Rezepte sind hier in der Reihenfolge ihrer Einführung aufgelistet. Es beginnt mit dem Gemüse-Mittagsbrei, dann wird der Abendbrei aus Milch und Getreide eingeführt und zuletzt der Nachmittagsbrei aus Getreide und Obst. Ende des ersten Jahres verträgt Ihr Baby Kleinkindkost und kann mit der Familie essen. Probieren Sie mal Graupenrisotto mit Erbsen oder köstliche Leoparden-Pfannekuchen!
Den Beikostplan, Infos über die richtige Lebensmittelauswahl, Tipps und Tricks bei Problemen erfahren Sie unter der Rubrik "Häufig gestellte Fragen".